Der Blick geht nach vorne

Die Holmer Aufsteiger waren am Samstag zu Gast beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer Bremen Dockers. Im Hinspiel zeigten die Bremer den Holmern klar ihre Grenzen auf. Zumindest im ersten Rückspiel gelang es den 69’ers die Bremer an den Rande einer Niederlage zu spielen.

Erst im 8.Inning konnten die Hausherren ausgleichen um dann im 9.Inning den Sieg einzufahren. Max Müller auf dem Mound stellte die Bremer vor eine schwer lösbare Aufgabe und hielt den schlagstarken Angriff der Dockers kurz. Als seine Kräfte nachließen, wurden die Bremer stärker und schlugen zurück. Dem eingewechselten Jonathan Otto gelang es leider nicht das Spiel zu sichern.

Spiel 2 lief 3 Innings lang ganz solide. Kruse auf dem Mound und das Holmer Feld konnten Runs vermeiden. Aber das 4.Inning wurde zu einer Katastrophe, aus dem das Team nicht mehr heraus kam. Auch der Wechsel von Kruse zu Kilic brachte keine Verbesserung. 14 Runs waren das Resultat, was zu einem vorzeitigen Spielabbruch führte.

Niederlagen gegen Bremen sind keine Schande. Das erfahrene Team zählt sicher zu den Favoriten der Liga und ist auch weiterhin ungeschlagen. Aller Ehrenwert, dass man zumindest Spiel 1 spannend gestalten konnte. Leider belohnte sich das Team nicht mit dem Win.

Nächste Woche geht zum ersten Vergleich mit dem Mitaufsteiger Lüneburg. Es wird gemunkelt, dass die Woodlarks sich verstärkt hätten. Die 69’ers werden unter der Woche hart arbeiten, um am kommenden Wochenende zwei gute Spiele abliefern zu können.

Spiel 1

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
69’ers H1 1 0 0 0 0 0 3 2 0 6 6 6
Bremen Dockers 0 0 0 0 0 0 1 5 1 7 7 2

WP: S. Kreutz, LP: J.Otto, SP:

Müller (Otto) pitcht auf Priem. 1B Ahlemann, 2B Nowak (Köhler), 3B Köhler (Müller), SS Koenig, LF Braatz, CF Röpke, RF Jensen

Top1 füllen die 69’ers die Bases (2 HP), so dass ein Walk von Nowak zum ersten Run von Priem reichte.

Bottom1: Müller walkt den Lead-Off, dieser wird dann aber beim Stealversuch an 2B aus gemacht. Nur ein Hit der Gastgeber reicht nicht für Runs.

Die nächsten Innings sind von starken Defensiven geprägt. Beide Pitcher mit dominanten Würfen vom Mound. Müller mit 9, Schnetlage mit 8 Strikeouts. Die Defensivreihen erlauben sich bis zum 6.Inning keinen Fehler, so dass es Top7 noch 1-0 steht.

Top7: Koenig (der in Bremen trainiert) wird erneut abgeworfen.Braatz geht zwar aus, bringt Koenig aber auf 3B. Müller walkt und ist auf 1B. Müller provoziert mit einem verzögerten Steal einen Rundown zwischen 1B und 2B um Koenig die Zeit zu verschaffen einen Run zu erzielen. Back-to-Back Doubles von Jensen und Röpke bringen 2 weitere Runs durch Müller und Jensen rein. 4-0

Bottom7: 2 schnelle Aus zu Beginn des Innings. Ein Fehler bringt einen Runner auf Base. Ein weiterer Fehler einen zweiten Runner. Durch ein IBB werden die Bases gefüllt. Nun unterläuft Müller ein Balk, welcher den ersten Run der Dockers zu Folge hat. Danach erst das dritte auf mit 2 Runnern auf den Bases. 4-1

Top8: Die Holmer wollen die Sensation und gehen noch einmal konzentriert an den Schlag. Priem mit HP auf Base Koenig mit BB. Braatz Single bringt Priem heim, Müller mit einem SacFly dann noch Koenig. 6-1 scheint eine komfortable Führung zu sein.

Bottom8: Müller auf dem Mound scheinen die Kräfte etwas zu verlassen. Darunter leidet dann natürlich die Präzision. 2 Walks, und ein Wild Pitch bringen die ersten Bremer Puns. Als dann auch noch das Feld patzt ist es schwer aus dem Inning zu kommen und noch ein Run kommt rein. Müller weiter unter Druck macht erneut einen Balk für einen Run. Als er dann den nächsten Batter auch noch versehentlich abwirft reagiert Coach Opitz und bringt Otto für Müller. Dieser geht auf 3B, Köhler dafür für Nowak auf 2B. Otto walked den ersten Batter. Der nächste Schlagmann mit einem Hit Richtung 3B. Der tragische Held Müller verarbeitet den Ball nicht perfekt, dadurch ein weiterer Run und alle Runner safe. Mit Runnern auf 2nd und 3rd werden erneut alle Bases absichtlich gefüllt (Intentional Base on Balls). Ein Linedrive kann von Köhler an 2B direkt aus der Luft gefangen werden. Sein geistesgegenwärtiger Wurf zu 1B bringt das Double Play. Ein Flyball im Infield beendet das Inning. 5 Runs kamen rein und somit 6-6 Ausgleich.

Top9: Der neue Pitcher Kreutz macht es den Holmern schwer. Jensen mit Flyout. Röpke erarbeitet sich noch ein BB, Ahlemann und Köhler allerdings mit Strikeout.

Bottom9: Es kommt, wie es kommen musste. Neben den schwindenden Kräften und Konzentration kommt auch noch Glück der Bremer. Gill mit Single auf Base. Flyout Kreutz. Müller mit einem broken bat blooper direkt in die Lücke zwischen In- und Outfield. Wird der gefangen, kann man bei 2 Aus ganz anders spielen. So aber 1 Aus und Runner auf 1 und 3. Der nächste Batter schlägt einen Groundball wieder Richtung 3B. Müller kann den Ball nicht schnell genug fielden und Gill läuft den Winning Run rein.

Spiel 2

Team 1 2 3 4 5 R H E
69’ers H1 1 0 0 0 0 1 5 2
Bremen Dockers 1 0 0 14 x 15 11 0

WP: Ortiz Roig, LP: Kruse, SP:

Die ersten 3 Innings gestaltet sich das Spiel ziemlich ausgeglichen. Auch wenn die Defensive der Holmer ein wenig wackelt, kann man die Bremer in Schach halten und Runs vermeiden.

Das gilt allerdings auch für die Bremer Defensive. Roig auf dem Mound mit einem routinierten Job, lässt die Holmer Batter regelmäßig schlecht aussehen.

Bottom4 dann der Einbruch. Eingeleitet durch ein Double von Gill folgen Hits auf BB. Die komplette Lineup darf ran, ohne, dass auch nur ein Aus erzielt wird. Irgendwann hat Coach Opitz ein Einsehen und tauscht sowohl Kruse als auch Priem aus. Kilic geht auf den Mound, Röpke an die Platte. Aber auch Kilic durchläuft die komplette Lineup, bevor das 3.Aus erzielt wird. 14 Runs sind ein Schlag ins Gesicht, von dem man sich nicht wieder erholt.

Der folgende Abgriff bringt keinen Erfolg und das Spiel ist vorbei