Saisonabschluss der Kinder und Eltern

Saisonabschluss der Kinder und Eltern

Es lässt sich nicht genau auf einen einzelnen Tag festlegen wann diese Geschichte begann, aber es war so ziemlich genau an dem Wochenende, an dem die Holm Westend 69’ers ihr 25-jähriges Bestehen mit einem gigantischen Pfingstturnier zelebrieren wollten. Der unerfahrene Leser muss wissen, dass es schon fast immer Pfingstturniere bei den Holmer Baseballern mit weit zugereisten Gästen gab und diese dann ausgiebig feierten und ihrer Leidenschaft das ganze Wochenende widmeten. Nur in diesem Jahr sollte sich für eine kleine Gruppe das Leben grundlegend ändern.

Auf jedem Pfingstturnier fanden auch schon fast immer Spiele zwischen der Schülermannschaft und deren Eltern statt. Wie sich der aufmerksame Leser vorstellen kann, war dies mehr ein Spaß für alle Beteiligten und der Sieger des Spieles stand eigentlich durch die hervorragende Kinder- und Jugendarbeit im Verein  schon immer fest, doch entstanden durch einen natürlich vorgegebenen Ehrgeiz, nein – keine Dramen … Mannschaften! Wir wollten die „Schmach“ des Pfingstturnieres wieder wettmachen. Am Bierwagen wurde entschieden, sich jeden Freitag zur gleichen Uhrzeit zu treffen, wenn unsere Kinder unter fachmännischer Anleitung trainierten. Wer da ist, ist da und wer einmal keine Zeit hat, eben nicht. Und so funktionierte es den ganzen Sommer über, dass wir auf den Tag hin trainierten und wir überlegten was für einen Namen wir uns geben. Aber dazu später.

Der Tag der Wiedergutmachung sollte Freitag der 13. Oktober sein. Die Wettervorhersage ließ uns hoffen, da die ganze Woche Regen gemeldet war. Im Anschluss an das Spiel wollten wir dann unseren Saisonabschluss feiern. Dementsprechend wurde sich um die Verpflegung und deren, durch den Zustand bedingten Zubereitung fast schon professionell, gekümmert.

Endlich war es soweit, wir trafen uns auf dem Ballpark, zu einem historischen Spiel. Mit einer phantastischen Beteiligung seitens der Schüler wurde fast genauso gespielt, wie zum Pfingstturner – alle Schüler, 26 an der Zahl, standen gemeinsam auf dem Feld, was bei einigen Erwachsenen auf anfängliches Unverständnis stieß, sich dann aber schnell legte. Die Eltern durften immerhin auch mit einem zusätzlichen Outfielder spielen. Dem Autor sei es nachzusehen, dass nicht alle Namen der Schüler und Jugendlichen genannt werden können.

Wir, die Eltern, waren die Gastmannschaft und spielten somit die Offence. Im ersten Innning standen so wie folgt gemäß des folgenden Line-ups am Schlag:

  1. Yelitze Pena Friedrich (1B)
  2. Barbara Wolf (2B)
  3. Olaf Grage (SS)
  4. Frank Simon (3B)
  5. Norbert Kleinert
  6. Andrea Steckmest
  7. Heike Gilb
  8. Elke Simon
  9. Steffi Kittler
  10. Thorsten Kittler
  11. Kai Steckmest (C)
  12. Stefan Heim (Coach)

In der Defence wurde im Outfield von Inning zu Inning gewechselt. Dies hatte keine spieltaktischen Gründe als vielmehr den Hintergrund, jeden einmal zeigen zu lassen, was man seit dem Beginn ‚unserer‘ Saison gelernt hatte.

Im 2nd Inning tauschten 1B Yeli und C Kai Steckmest die Positionen im Infield. Das Outfiled tauschte, wie bereits beschrieben, selbstständig.

Das 3rd Inning wurde für uns wieder etwas aufregender da wir von einem Stammspieler der H1 – Benni Köhler, einem Springer H1/H2 – Marvin Kilic und unserem Coach, Stammspieler H2 schlagkräftige Unterstützung in der Offence. Stefan Schlug den Ball weitgenug ins Left Outfield, dass er bis auf 2nd Base vorrücken konnte. Benni sorgte dann dafür, dass Stefan unseren ersten Run machte. Leider wurde Benni dabei auf der 2nd Base getagt. Als dritter Batter bewies Marvin dann seine Klasse und schaffte es bis auf die 3rd Base. Dann kam Olaf, er schaffte es auf die 2nd Base und erreichte, dass Marvin unseren 2. Run machte. Batter Nr. 5. war dann Frank, der bis auf 2nd Base kam und somit Olaf den 3. Run für uns ermöglichte. Nach dem 4th Inning war dann Ball-Game:

W69’ers:           5            5            0            3

Guest:                 0            0            3            0

Es wurden Baseballs gepitched, was wir selbstverständlich nicht trainierten. Dies soll keine Entschuldigung für den Ausgang des Spieles sein, hilft aber…

Bei Gegrilltem, Salaten und ein paar Drinks ließen wir dann die Saison bei einem wundervoll milden Spätsommerabend ausklingen.

Ich möchte uns, die Slow-Hands Reloaded, nur insoweit vorstellen, als dass wir die kleine Gruppe sind, die nach mehreren Jahren Ruhe diese überwiegend Eltern-Mannschaft diese Story wieder zum Leben erweckt haben und, ja, wir sind auch diese kleine Gruppe, für die sich das Leben dahin gehend grundlegend verändert hat, dass man ein Teil einer großen Gemeinschaft geworden ist.

Wie es aber im Einzelnen zu den sogenannten Westend 69’ers Slow-Hand kam, kann auf der Internetseite nach gelesen werden.

Spezieller Dank soll hier für dieses Spiel auch noch an

  1. Umpire Arne Brink
  2. Pitcher Matthias Kruse

und unsere Cheerleader

  1. Martina Ringel
  2. Katharina Schneidereit

gerichtet werden.

 

Generell, müssen noch dringend Dankesworte an die Coaches und Co-Coaches für die Freizeit, die diese mit den Kindern verbringen gerichtet werden.

Holm Westend 69’ers Sisters werden Norddeutscher Vizemeister! [Spielbericht vom 01.10.2017]

Holm Westend 69’ers Sisters werden Norddeutscher Vizemeister! [Spielbericht vom 01.10.2017]

Zum Softball-Turnier der Verbände Berlin/Brandenburg, Schleswig Holstein/Hamburg und  Niedersachen reisten die Westend 69’ers Sisters mit 13 Spielerinnen und den Coaches Tobias Koenig und Thorsten Müller am 30.09. und 01.10.2017 nach Potsdam. Sogar eine kleine Fangemeinde ist mit Ihnen gereist.

Bei besten Potsdamer Wetter starteten die Sisters um 11:00 Uhr in das erste Spiel des Turniers mit Pitcherin Sonja Barz und Catcherin Daniela Gorny gegen die Berlin Challengers. Schon von Anfang an waren die Sisters konzentriert bei der Sache und konnte viele Runs erzielen. Nach den Turnierregeln gehen die Spiele nur 90 Minuten, statt wie im Ligabetrieb 2 Stunden. Diese Punkteanzahl konnten die Berlinerinnen nicht mehr aufholen und somit konnten die Sisters das Spiel mit 10:1 für sich gewinnen.

Im zweiten Spiel gegen die Kiel Seahawks startete May-Britt Sörensen auf Sandra Müller. Hervorzuheben ist bei diesen Spiel das herausragende Pitching von May- Britt, die mehrere Strike Outs erzielten konnten und dem Gegnern kaum eine Chance zum Schlagen ließ. Das zweite Spiel endete 8:1 für Holm.

Das Letzte Spiel des Tages gegen die Hamburg Wildcats endete nach einem spannenden Duell 3:1 für die Sisters. Auch hierbei teilten Sich die Pitcherinnen May-Britt und Sonja das Feld.

Am zweiten Turniertag starteten die ersten Spiele schon um 10:00 Uhr. Das Wetter spielte aber leider an diesem Tag überhaupt nicht mit. Die Gegner der Sisters waren diesmal die Hamburg Knights. Es versprach wieder einmal ein spannendes Spiel zu werden. Die Knights haben Ihre schwedische Pitcherin mitgebracht, doch die Sisters ließen sich nicht einschüchtern, denn die Motivation auf das Finale war groß.

Von Anfang an war das Spiel ausgeglichen und niemand wollte sich etwas schenken. Doch die Sisters behielten die Konzentration und konnten das Spiel 7:5 für sich gewinnen.

Die Freude war riesig, denn die Holmer Mädels zogen mit einer „weißen Weste“ ungeschlagen in die Finalrunde ein. Hervorzuheben ist hierbei auch das Hitting von Pia Hitzemann und Tessa Kremer.

Nach einem Spielgleichstand der anderen 4 Mannschaften wurde der Endspielgegner nach Punkten ermittelt: Die Berlin Challengers.

Durch eine längere Regenpause am Vormittag startete das Finale mit einer Stunde Verspätung.

Die Berlinerinnen gingen gleich am Anfang weit in Führung und die Sisters mussten sich stark zusammenreißen, um nicht im 5. Inning mit einer Ten-Run-Rule zu verlieren. Glücklicherweise konnten Sie mit dem Nachschlag kontern und 4 Punkte erzielen. Somit ging das Spiel noch in das 6. Inning.

Hierbei ließen die Sisters keine Punkte zu, konnten aber selbst noch weitere 4 Punkte holen.

Im 7. und letzten Inning brachten keine der Mannschaften Punkte nach Hause, sodass die Berlin Challengers das Finale mit 12:9 für sich entschieden konnten.

Ein großer Dank geht an die Potsdam Porcupines, bei denen wir das Turnier austragen durften.

Ergebnisse Tag 1:

Kiel Seahawks vs. Hamburg Wildcats 0:17
Westend 69’ers vs. Berlin Challengers 10:1
Hamburg Wildcats vs. Hamburg Knights 3:2
Kiel Seahawks vs. Westend 69’ers 1:8
Berlin Challengers vs. Hamburg Knights 5:6
Westend 69’ers vs. Hamburg Knights 3:1

Ergebnisse Tag 2:

Berlin Challengers vs. Kiel Seahawks 11:6
Hamburg Knights vs. Westend 69’ers 5:7

Finale:

Berlin Challengers vs. Westend 69’ers 12:9

69’ers H1 @ Hmburg Marines [Spielbericht vom 23.09.2017]

69’ers H1 @ Hmburg Marines [Spielbericht vom 23.09.2017]

69’ers mit Split zum Saisonabschluß in Bergedorf

6 Wochen musste das Team von Coach Opitz warten, um den Saisonabschluß in Bergedorf begehen zu können. Letztlich ging es nur noch um Tabellenkosmetik. Beide Teams hatten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun und somit die Saisonziele bereits erreicht. Mit zwei Siegen hätte Holm Bergedorf hinter sich lassen können und noch auf Platz 5 vorstoßen können. 2 Siege der Marines hätte für den Gastgeber aus Bergedorf den 4.Tabellenplatz bedeutet.

Zumindest im ersten Spiel konnten die Teams die Konzentration hoch halten. Dieses gewannen die 69’ers in 9 Innings mit 7-6.
Die Anfangsphase gehörte jeweils den Defensiven. Nach einem kurzen Rückstand nutzten die Holmer eine kurze Schwächephase der Marines um sich abzusetzen. Die Aufholjagd der Marines konnte rechtzeitig unterbunden werden, so dass letztlich ein WIN rum kam.

Das zweite Spiel ging mit 5-8 verloren. Den 69’ers gelang es nicht aus den zahlreichen Fehlern der Gastgeber Kapital zu schlagen. Trotz eines Fehlerfestivals der Marines ging Spiel 2 mit 5-8 verloren.

 

 

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
69’ers 0 0 0 1 4 2 0 0 0 7 8 4
Marines 0 0 2 0 0 2 1 0 1 6 9 9

W: Max Müller (6-5), L: Joshua Senkpiel (4-1), S: Marvin Kilic (1)

Müller (Kilic) pitcht auf Priem. 1B Ahlemann, 2B Jensen, 3B Kilic (Koenig), SS Koenig (Müller), LF Kruse, CF Ibs, RF Köhler

Beide Teams starten stark in der Defensive. Die ersten beiden Innings bleiben ohne Run.
Bottom 3 dann die ersten Punkte der Gastgeber. Senkpiels Double bringt Gardey heim. Er selber wird dann von Bejaran reingeschlagen.
Top4 das erste Lebenszeichen der Holmer Offensive. Kilic mit einem Double, den er dank einiger Fehler der Marines zu einem Little League Homerun veredelt!
Bottom 4 ein schnelles 1-2-3 Inning. Müller wieder im Tritt.
Top 5 nutzen die 69’ers die Schwächephase des Pitchers Senkpiel. Köhler geht als Lead-off aus. Jensen mit Single auf Base.
Priem und Koenig füllen die Bases mit BB für Müller. Dieser kann mit einem weiten Flyball zumindest einen Run reinholen.
Kilic mit BB auf Base. Ahlemann’s Single ins Leftfield schlägt Priem und Koenig rein. Kruses Single bring Kilic heim, bevor Ibs Flyout das Inning mit einer 5-2 Fphrung beendet.
Bottom5 zeigt sich Müller mit 3K bei einem Bb sehr dominant.
Top6 bringen die Holmer 2 weitere Runs aufs Scoreboard. Diesmal sind vor allem 3 Fehler der Marines dafür verantwortlich. 7-2
Bottom6 sorgt ein Fehler dafür, dass 2 Baserunner aufgrund des Doubles von Garies scoren können. Es bleibt aber bei des beiden Runs 7-4
Die Marines haben mittlerweile den Pitcher getauscht. Reis kam für Senkpiel und im Holmer Angriff geht nichts mehr zusammen.
Anders bei den Marines, die blasen zur Aufholjagd.
Bottom 7 kommt ein weiterer Run dazu. 7-5
Bottom 9 dann der spannende Showdown. Müller hat schon über 120 Würfe im Arm, möchte aber gerne das complete game und seinen ersten Win gegen die Marines perfekt machen. Er erwischt einen denkbar schlechten Start ins Inning und kassiert 2 Hits in Folge.
Mit Runnern auf 1B und 3B bei keinem Aus reagiert Opitz. Kilic ersetzt Müller auf dem Mound. Müller geht dafür auf SS, Koenig auf 3B.
Kilic walked Senkpiel, worauf die Bases geladen sind und Schlagmann 4 an der Platte steht.
Das Team konzentriert sich auf das Wesentliche und turned ein Doubleplay, nur ein Run scored. 7-6.
Coach Opitz geht aufs Ganze. Er macht einen Intentional Base on Balls bei Bejaran um an allen Bases ein ForcedPlay zu haben.
Garies, der zuvor ein 2RBI-Double geschlagen hat, ist am Schlag. Sein Groundball wird von Shortstop Müller aufgenommen. Der Wurf an 1B geht zwar in Dreck, doch Ahlemann kann den Ball dennoch unter Kontrolle bringen. Eine kleine Genugtuung für Ahlemann, hatte ein von Ihm fallengelassener Ball im 9.Inning des Hinspieles die Niederlage der Holmer noch ermöglicht, bedeutet dieser Catch nun: Ballgame!

1 2 3 4 5 6 7 R H E
69’ers 0 0 1 0 2 1 1 5 5 3
Marines 4 4 0 0 0 0 8 9 12

W: Kim Drews (1-2), L: Marvin Kilic (2-3)

Kilic (Kruse) auf Priem, 1B Ahlemann, 2B Schrader, 3B Koenig, SS Müller, LF Kruse (Jensen), CF Ibs, RF (Köhler)

Im zweiten Spieldes Tages brachte Coach Opitz das „letzte Aufgebot“. Fast alle Spieler waren angeschlagen, leider waren aber auch nicht genug dabei um durchwechseln zu können. Den Marines erging es aber auch nicht besser.

Marvin Kilic begann auf dem Hügel, wurde aber sofort von den Marines geschlagen. Hinzu kamen dann noch die Unkonzentriertheiten der Holmer Defensive, die Kilic nicht aus den Innings halfen. So stand es bereits nach 2 Innings 0-8. Das Spiel war da eigentlich schon fast gelaufen.

Die Marines taten zwar alles, um die Holmer mit sage uns schreibe 12 Fehlern wieder ins Spiel kommen zu lassen, aber selbst diese Unterstützung reichte nicht mehr aus. Zwar konnten noch 5 Runs erzielt werden, doch in den entscheidenen Momenten trafen die Holmer Spieler die falschen Entscheidungen, so dass die Aufholjagd nie richtig ins Laufen kam.

 

Danke an die Marines für die Bilder. Noch viel mehr zu feinden unter diesem Link: https://www.flickr.com/photos/hamburgmarines/albums/72157685555729712/with/36606568124/

 

Erfahrungsbericht von der Deutschen Meisterschaft Junioren 2017 in Mainz

Erfahrungsbericht von der Deutschen Meisterschaft Junioren 2017 in Mainz

Unser Juniorenteam, bestehend aus den Holmer und Kieler Junioren, bekam kurzfristig die Chance bei der Deutschen Meisterschaft der Junioren in Mainz vom 15.09 bis zum 17.09.2017 teil zu nehmen. Durch die Absage einer anderen Mannschaft musste unser Coach Jonathan Otto innerhalb kürzester Zeit unseren Trip nach Mainz planen, meisterte dieses aber problemlos. Zwar war die Fahrt, welche statt 7 Stunden knappe 11 Stunden dauerte, etwas beschwerlich, jedoch auch sehr lustig. Die Nacht war dem entsprechend sehr kurz, da wir bereits um 9.00 Uhr unser erstes Spiel gegen die Mainz Athletics hatten. Für die meisten von uns war das Spielen auf einer derartig professionellen Baseballanlage eine ganz neue Erfahrung. Das Gefühl, auf 1. Bundesligaplätzen spielen zu dürfen, war grandios und steigerte vor allem bei uns Holmern die Vorfreude auf den baldigen neuen Ballpark ungemein.

Leider verloren wir alle vier Spiele gegen wirklich herausragende Gegner. Durch manche Experimente und spontane Bereitschaft im Hinblick auf die Pitcher konnten wir jedoch manchmal eine höhere Niederlage abwenden. Der Spaß und das Sammeln von Erfahrung stand für unser Team im Vordergrund, so dass es nicht allzu sehr weh tat, dass wir letztlich den 7. Platz gemacht haben. Und wie sagte der H1-Coach Christian Opitz, welcher als Unterstützung für unsere Trainer mitkam, so schön „Wir sind die 7. beste Juniorenmannschaft Deutschlands“ – man muss die Sache eben positiv sehen.

Dieses Wochenende fungierte nebenbei auch als eine Art teambildende Maßnahme, die die Spieler aus Kiel und Holm als Team näher zusammen gebracht hat, denn diese hatten zuvor lediglich einige Nachmittage bei Spielen zusammen verbracht. Ein besonderer Dank geht daher auch noch einmal an unsere Coaches Jonathan, Freddy, Christopher und Christian sowie den Kielern.

Resümierend lässt sich sagen, dass ein ganzes Wochenende mit gleichgesinnten Baseballfans zu verbringen, sehr schön war, sehr viel Spaß gemacht hat. Deshalb war die Deutsche Meisterschaft eine tolle Erfahrung und die gesammelten Eindrücke waren den fehlenden Schlaf und die Strapazen definitiv wert.

69’ers H1 vs. Hamburg Knights (Spielbericht vom 05.08.2017)

69’ers H1 vs. Hamburg Knights (Spielbericht vom 05.08.2017)

Mit den Hamburg Knights kam dieses Wochenende eine Mannschaft nach Elmshorn, die sich mit den 69’ers auf Augenhöhe befindet. In der Hinrunde konnte man ein Spiel gewinnen. Dieses gelang nun auch in der Rückrunde.
Aufgrund der Urlaubszeit und einiger Verletzungen hatte Coach Opitz keinen Raum für weitere Ausfälle. Angeschlagene Spieler mussten die Zähne zusammenbeissen und durchhalten.

Das Wetter spielte mit und so bekamen die angereisten Fans 2 tolle, knappe Spiele zu sehen. Einem 2-6 Sieg folgte eine sehr knappe 1-0 Niederlage.

Max Müllers starkes Pitching, gepaart durch fehlerloses Spiel in der Defensive machte im 1.Spiel den Unterschied. Die Knights konnten lange mithalten, erlaubten sich dann aber in entscheidenden Momenten zu viele Fehler und gaben so das Spiel ab.
Im zweiten Spiel des Tages stand Marvin Kilic auf dem Mound. Er machte einen super Job. Leider gab es einen Moment der Unachtsamkeit, was zum spielentscheidenden Run der Knights führte. Der Offense gelang es einfach nicht die Lücken in der Defensive der Knights zu treffen, so dass der eine Run tatsächlich zum Sieg reichte.

Dennoch gab es Grund zu feiern. Durch die Niederlagen von Lüneburg ist es rechnerisch nicht mehr möglich auf den 7.Platz der 2.Bundesliga Nord abzurutschen, egal, welches Ergebnis am 23.09.2017 beim ausgefallenen Nachholspiel bei den Marines erlangt wird. Der Klassenerhalt ist damit unter Dach und Fach!

Die eigentliche tolle Nachricht ist natürlich, dass der TSV Holm in einem eindeutigen Votum der Baseballabteilung den Rücken gestärkt hat und der Finanzierung eines eigenen bundesligatauglichen Baseballplatzes zugestimmt hat. Alle Anträge wurden eingereicht und wir hoffen bald den ersten Spatenstich machen zu können.

Wir freuen uns sehr, den Holmern endlich Bundesliga-Baseball auf einem eigenen Platz, im eigenen Dorf präsentieren zu können. Wenn alles gut läuft, dann schon in der nächsten Saison.

Spiel1

Müller auf Priem, 1B Ahlemann, 2B Jensen, 3B Kilic, SS Koenig, LF Kruse, CF Ibs, RF Barz, DH Schrader

Müller beginnt bärenstark. Nach einem BB gleich 3 Strikeouts in Folge. Paczkowski auf Seiten der Knights macht einen ähnlich guten Job, lässt aber mehr Kontakte zu und muss sich auf sein Feld verlassen.
TOP3 dann die ersten Runs der Gäste. Bremer mit BB und Stegemann mit einem Single sorgen für Runner auf 1 und 2 bei einem Aus. Ein Sac-Bunt von Klötzing bringt einen Run durch. Wodnioks FC sorgt für den zweiten Run, bevor das dritte Aus das Inning beendet.
BOTTOM3 die Antwort der 69’ers. Koenig erreicht das erste Base durch einen Fehler des 3rd Baseman. Barz Single und Kilic Sac-Fly bringen den ersten Run rein. Ahlemann erreicht durch Abwurf die Base. Gleich mehrere Fehler der Knights Defensive lassen Ahlemann den Ausgleich erzielen.

Bis Bottom 6 dominieren wieder die Defensiven. Jetzt zeigen die Knights erneut Nerven. Durch einen Fehler an 3B kommt Priem auf Base. Dieser wird durch einen Sac-Bunt von Koenig weiter gebracht. Bei 2 Aus unterläuft diesmal dem 2nd Baseman Bremer ein Fehler, der zur Führung der 69’ers genutzt wird.

Die Holmer Defensive gibt sich im ersten Spiel keine Blöße. Müller strikte einen nach dem anderen aus. Wenn doch mal der Ball getroffen wird verwertet das Feld die Bälle souverän zu Outs.

Bottom 8 dann 3 weitere „Sicherheits-Runs“. Jensen und Schrader jeweils mit Single. Nun brechen die Dämme bei den Knights. Erneute Fehler von 1B, Catcher und Shortstop erlauben Runs für Schrader, Priem und Barz. 6-2
Holm lässt nichts mehr anbrennen und Müller beendet das Spiel mit seinem 15.Strikeout!

 

Spiel2

Kilic auf Priem, 1B Ahlemann, 2B Schrader, 3B Koenig, SS Müller, LF Kruse (Hoppe), CF Ibs, RF Jensen

Mit Ziegenhagen und Kilic übernehmen 2 Youngster das Kommando auf dem Mound. Beide sind große Nachwuchshoffnungen und gerade einmal 16 Jahre alt.
Beide machen einen tollen Job. Sie lassen die Hitter schlecht aussehen und geben dem Feld die Gelegenheit die Aus zu machen.
Bis zum 6.Inning bleibt es beim 0-0
TOP6 Klötzing mit Double. Y.Ziegenhagen kommt mit FC auf Base während Klötzing das erste Aus ist. Neumann mit einem Single. Damit 1B und 2B besetzt bei einem Aus. Kalkowski mit einem schwachen Grounder. Kilic will das Doubleplay an 2B spielen, SS Müller kann den Ball nicht verwerten und dieser geht ins Centerfield. Darauf kann Ziegenhagen durchlaufen und macht den Run.
BOTTOM6 die Chance zum Ausgleich. Schrader mit Double. Priem mit Sac-Bunt bringt Schrader auf 3B bei einem Aus. Koenigs Flyball ins Rightfield ist nicht weit genug für ein Tag-Up-Play. Müller schlägt tief ins Centerfield, leider fehlen ihm aber 5m für einen Homerun. So ist es sichere Beute.
BOTTOM7 kann auch nicht mehr gepunktet werden.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Hamburg Knights 0 0 2 0 0 0 0 0 0 2 2 10
Holm Wetend 69’ers 0 0 2 0 0 1 0 3 6 8 0

W: Max Müller

L: B. Pazckowski

Müller auf Priem, 1B Ahlemann, 2B Jensen, 3B Kilic, SS Koenig, LF Kruse, CF Ibs, RF Barz, DH Schrader

Westend 69’ers
Kilic 2-3, 1RBI, BB
Schrader 2-4, R
Müller 8IP, 15K, 3BB, 1HP, 2ER

 

1 2 3 4 5 6 7 R H E
Hamburg Knights 0 0 0 0 0 1 0 1 6 0
Holm Wetend 69’ers 0 0 0 0 0 0 0 0 2 1

W: J. Ziegenhagen

L: M.Kilic

Kilic auf Priem, 1B Ahlemann, 2B Schrader, 3B Koenig, SS Müller, LF Kruse (Hoppe), CF Ibs, RF Jensen

Westend 69’ers
Kilic 1-3
Schrader 1-2, 2B
Kilic 7IP, 4K, 0BB, 2HP, 6H, 1ER

 

69’ers Sisters vs. Kiel Seahawks (Spielbericht vom 06.08.2017)

69’ers Sisters vs. Kiel Seahawks (Spielbericht vom 06.08.2017)

Der Spieltag begann schon damit, dass Umpire gefunden werden mussten. Nach großem Hin und Her waren wir sehr dankbar, dass Elias (Westend 69’ers) und Kaissa Ottenberg (Hamburg Knights) sich sehr spontan bereit erklärten zu umpen. Ein großer Dank dafür.

In das erste Spiel fanden die Sisters nicht herein. Kaum Hits und viele Fehler am Anfang bescherten den Kielern schon im zweiten Inning einen Vorsprung von 10 Punkten.

Im dritten Inning tauschte dann Pia Hitzemann mit Tessa Kremer die Pitchingposition. Tessa machte einen guten Job und lies bis zum Ende des Spiels nach dem 4. Inning nur 7 Runs zu und holte sich sogar ein paar Strike Outs. So langsam gewann man im dritten Inning den Eindruck, das die Sisters nun angekommen sind, holten einige Punkte, doch leider konnten die Sisters nicht mehr genug Punkte holen. Somit  endete das erste Spiel nach dem 4. Inning mit der Mercy Rule 17:7 .

Das zweite Spiel dann eine 180 Grad Wendung. Sonja Barz pitcht und so passieren viele schnelle Outs schon an der Home Plate. Die Kieler fanden nicht den Punkt auf Sonjas Pitches rechtzeitig zu reagieren.

Die Sisters dagegen waren wie ausgewechselt und schlugen viele gute Hits und konnten im ersten Inning  4 Punkte machen.  Sonjas starkes Pitching lies es im 2. Inning nicht zu, dass die Kieler punkten konnten und die Sisters erhöhten auf 5:0.

Die  Kieler konnten einige Hits erlangen, jedoch gelang es ihnen weiterhin nicht Punkte zu machen. Im dritten Inning erhöhten die Sisters auf 7:0.

Dann das entscheidende 4. Inning. Holen die Sisters jetzt 3 Punkte haben sie gewonnen. Mit diesem Ehrgeiz ging es dann ganz schnell. Gute Hits von Sonja Barz  und Pia Hitzemann durchs Infield ins Outfield brachten schonmal Kerstin Wittke nach Hause und durch Pias Hit standen nun Runner auf 2nd und 3rd.

Durch Sandra Müllers guten Hit gelang es Pia den ersehnten Siegpunkt zu machen. Die Sisters beendeten dieses Spiel im 4. Inning mit der Mercy Rule 10:0.