Holm Westend 69’ers Sisters werden Norddeutscher Vizemeister! [Spielbericht vom 01.10.2017]

Holm Westend 69’ers Sisters werden Norddeutscher Vizemeister! [Spielbericht vom 01.10.2017]

Zum Softball-Turnier der Verbände Berlin/Brandenburg, Schleswig Holstein/Hamburg und  Niedersachen reisten die Westend 69’ers Sisters mit 13 Spielerinnen und den Coaches Tobias Koenig und Thorsten Müller am 30.09. und 01.10.2017 nach Potsdam. Sogar eine kleine Fangemeinde ist mit Ihnen gereist.

Bei besten Potsdamer Wetter starteten die Sisters um 11:00 Uhr in das erste Spiel des Turniers mit Pitcherin Sonja Barz und Catcherin Daniela Gorny gegen die Berlin Challengers. Schon von Anfang an waren die Sisters konzentriert bei der Sache und konnte viele Runs erzielen. Nach den Turnierregeln gehen die Spiele nur 90 Minuten, statt wie im Ligabetrieb 2 Stunden. Diese Punkteanzahl konnten die Berlinerinnen nicht mehr aufholen und somit konnten die Sisters das Spiel mit 10:1 für sich gewinnen.

Im zweiten Spiel gegen die Kiel Seahawks startete May-Britt Sörensen auf Sandra Müller. Hervorzuheben ist bei diesen Spiel das herausragende Pitching von May- Britt, die mehrere Strike Outs erzielten konnten und dem Gegnern kaum eine Chance zum Schlagen ließ. Das zweite Spiel endete 8:1 für Holm.

Das Letzte Spiel des Tages gegen die Hamburg Wildcats endete nach einem spannenden Duell 3:1 für die Sisters. Auch hierbei teilten Sich die Pitcherinnen May-Britt und Sonja das Feld.

Am zweiten Turniertag starteten die ersten Spiele schon um 10:00 Uhr. Das Wetter spielte aber leider an diesem Tag überhaupt nicht mit. Die Gegner der Sisters waren diesmal die Hamburg Knights. Es versprach wieder einmal ein spannendes Spiel zu werden. Die Knights haben Ihre schwedische Pitcherin mitgebracht, doch die Sisters ließen sich nicht einschüchtern, denn die Motivation auf das Finale war groß.

Von Anfang an war das Spiel ausgeglichen und niemand wollte sich etwas schenken. Doch die Sisters behielten die Konzentration und konnten das Spiel 7:5 für sich gewinnen.

Die Freude war riesig, denn die Holmer Mädels zogen mit einer „weißen Weste“ ungeschlagen in die Finalrunde ein. Hervorzuheben ist hierbei auch das Hitting von Pia Hitzemann und Tessa Kremer.

Nach einem Spielgleichstand der anderen 4 Mannschaften wurde der Endspielgegner nach Punkten ermittelt: Die Berlin Challengers.

Durch eine längere Regenpause am Vormittag startete das Finale mit einer Stunde Verspätung.

Die Berlinerinnen gingen gleich am Anfang weit in Führung und die Sisters mussten sich stark zusammenreißen, um nicht im 5. Inning mit einer Ten-Run-Rule zu verlieren. Glücklicherweise konnten Sie mit dem Nachschlag kontern und 4 Punkte erzielen. Somit ging das Spiel noch in das 6. Inning.

Hierbei ließen die Sisters keine Punkte zu, konnten aber selbst noch weitere 4 Punkte holen.

Im 7. und letzten Inning brachten keine der Mannschaften Punkte nach Hause, sodass die Berlin Challengers das Finale mit 12:9 für sich entschieden konnten.

Ein großer Dank geht an die Potsdam Porcupines, bei denen wir das Turnier austragen durften.

Ergebnisse Tag 1:

Kiel Seahawks vs. Hamburg Wildcats 0:17
Westend 69’ers vs. Berlin Challengers 10:1
Hamburg Wildcats vs. Hamburg Knights 3:2
Kiel Seahawks vs. Westend 69’ers 1:8
Berlin Challengers vs. Hamburg Knights 5:6
Westend 69’ers vs. Hamburg Knights 3:1

Ergebnisse Tag 2:

Berlin Challengers vs. Kiel Seahawks 11:6
Hamburg Knights vs. Westend 69’ers 5:7

Finale:

Berlin Challengers vs. Westend 69’ers 12:9

69’ers Sister beim Final 6 Turnier in Potsdam

69’ers Sister beim Final 6 Turnier in Potsdam

Die Softball-Verbandsliga Nord 2017 findet ihren Abschluss im Final 6 Turnier, zu dem sich die besten der drei Verbände und zwei Pools qualifiziert haben. Dieses Jahr findet das Turnier in Potsdam vom 30.09. bis 01.10 bei den Porcupines statt.

Unsere Damen sind dabei und wir wünschen ihnen viel Spaß und Erfolg!

 

69’ers Sisters vs. Kiel Seahawks (Spielbericht vom 06.08.2017)

69’ers Sisters vs. Kiel Seahawks (Spielbericht vom 06.08.2017)

Der Spieltag begann schon damit, dass Umpire gefunden werden mussten. Nach großem Hin und Her waren wir sehr dankbar, dass Elias (Westend 69’ers) und Kaissa Ottenberg (Hamburg Knights) sich sehr spontan bereit erklärten zu umpen. Ein großer Dank dafür.

In das erste Spiel fanden die Sisters nicht herein. Kaum Hits und viele Fehler am Anfang bescherten den Kielern schon im zweiten Inning einen Vorsprung von 10 Punkten.

Im dritten Inning tauschte dann Pia Hitzemann mit Tessa Kremer die Pitchingposition. Tessa machte einen guten Job und lies bis zum Ende des Spiels nach dem 4. Inning nur 7 Runs zu und holte sich sogar ein paar Strike Outs. So langsam gewann man im dritten Inning den Eindruck, das die Sisters nun angekommen sind, holten einige Punkte, doch leider konnten die Sisters nicht mehr genug Punkte holen. Somit  endete das erste Spiel nach dem 4. Inning mit der Mercy Rule 17:7 .

Das zweite Spiel dann eine 180 Grad Wendung. Sonja Barz pitcht und so passieren viele schnelle Outs schon an der Home Plate. Die Kieler fanden nicht den Punkt auf Sonjas Pitches rechtzeitig zu reagieren.

Die Sisters dagegen waren wie ausgewechselt und schlugen viele gute Hits und konnten im ersten Inning  4 Punkte machen.  Sonjas starkes Pitching lies es im 2. Inning nicht zu, dass die Kieler punkten konnten und die Sisters erhöhten auf 5:0.

Die  Kieler konnten einige Hits erlangen, jedoch gelang es ihnen weiterhin nicht Punkte zu machen. Im dritten Inning erhöhten die Sisters auf 7:0.

Dann das entscheidende 4. Inning. Holen die Sisters jetzt 3 Punkte haben sie gewonnen. Mit diesem Ehrgeiz ging es dann ganz schnell. Gute Hits von Sonja Barz  und Pia Hitzemann durchs Infield ins Outfield brachten schonmal Kerstin Wittke nach Hause und durch Pias Hit standen nun Runner auf 2nd und 3rd.

Durch Sandra Müllers guten Hit gelang es Pia den ersehnten Siegpunkt zu machen. Die Sisters beendeten dieses Spiel im 4. Inning mit der Mercy Rule 10:0.

 

 

69’ers Sisters @ Bremen Dockers (Spielbericht vom 09.07.2017)

69’ers Sisters @ Bremen Dockers (Spielbericht vom 09.07.2017)

Am 09.07.2017 empfangen die Sisters die Gäste aus Bremen bei sonnigen 20 Grad. Die Sisters waren mit 12 Spielerinnen gut aufgestellt und freuten sich auf den noch nicht so bekannten Gegner aus Bremen.

Die Dockers kamen mit 9 Spielerinnen plus Trainer angereist und waren hochmotiviert und optimistisch.

Im ersten Spiel gingen die Bremerinnen zunächst mit zwei Runs in Führung. Trotz einem schönen Double von Karla ins Center Field gelang es den Sisters nicht mehr als einen Punkt nach Hause zu bringen. Das erste Inning verloren die Sisters somit mit 1:2.

Das zweite sowie das dritte Inning wurden ebenfalls von den starken Bremerinnen gewonnen sodass es nach dem dritten Inning 1:5 stand.

Im vierten Inning zeigten die Sisters ihr Potenzial und machten deutlich, dass sie mit den Gästen mithalten können. Es wurden tolle Hits gemacht und die Defense spielte ebenfalls sehr gut. Am Ende des vierten Innings hieß es 5:5.

Jetzt begann ein kleiner Krimi. Die Dockers gaben sich noch lange nicht geschlagen und gewannen erneut ein Inning. Sodass es nun 5:6 stand.

Im sechsten Inning konnte keines der Teams punkten und es blieb spannend.

Beide Teams zeigten eine gute Leistung und es war wirklich spannend. Die Dockers konnten keinen weiteren Punkt mehr im siebten Inning erzielen. Die Sisters waren hochmotiviert zumindest einen Punkt bis zum Ausgleich zu erkämpfen.

Die Spielerinnen aus Holm zeigten eine gute Offence. Vor allem unser Neuling Stina, die erst ihr zweites Spiel am heutigen Tag bestritt und auch erst seit einigen Wochen überhaupt Softball spielt, überraschte alle; vor allem sich selbst.

Stina schlug einen tollen Hit zwischen Center und Right Field, sodass zwei Punkte nach Hause kamen. So hieß es nach gut 2 ½ Stunden Ball Game. Die Freude nach diesem spannenden Spiel über den Sieg war besonders groß.

 

Aufstellung 1. Spiel:

Pitching: May-Britt Sörensen / Catching: Daniela Gorny

First Base: Sonja Barz / Second Base: Karla Hitzemann / Short Stop: Anja Wölfel / Third Base: Pia Hitzemann

Right Field: Sandra Müller / Center Field: Kerstin Wittke (Mandy Spiller) / Left Field: Tessa Krämer (Stina Hönke)

 

Das zweite Spiel war nicht ganz so spannend wie das erste. Aus Holmer Sicht jedoch äußerst erfolgreich.

Die Mannschaftsaufstellung änderte sich wie folgt:

Pitching: Sonja Barz / Catching: Tessa Krämer

First Base: Kerstin Wittke / Second Base: May-Britt Sörensen / Short Stop: Daniela Gorny / Third Base: Pia Hitzemann

Right Field: Mandy Spiller (Sandra Müller) / Center Field: Anja Wölfel / Left Field: Stina Hönke (Karla Hitzemann)

 

Die Holmer setzten ihre gute Leistung aus dem ersten Spiel fort und gewannen das erste Inning mit 0:2.

Im zweiten Inning konnten beide Teams punkten sodass es am Ende 1:3 stand. Vor allem mit dem schnellen Pitching von Sonja Barz kamen die Gäste nicht klar. Sonja warf einige Strike Outs. Das Feld hatte nur wenig zu tun.

Im nächsten Inning konnten die Holmerinnen vier Spielerinnen nach Hause bringen und die Bremerinnen nur eine.

Nun merkte man wieder wie auch die Psyche immer wieder mitspielt, die Holmerinnen wurden durch diesen Start immer selbstsicherer und machten keinen Fehler mehr. Die Bremerinnen dagegen konnten sich aus dem Tief nicht mehr rausholen. Das Pitching war zu stark für die Gäste.

Die Sisters spielten sehr souverän und nach einem Hit von Kerstin Wittke wurde dann das fünfte Inning frühzeitig beendet, da wir nun mit 7 Punkten führten, was ein sofortiges Spielende bedeutet.

Endstand: 8:1

 

Am Ende kann man sagen, dass sich zwei gleich starke Teams begegnet sind und das Pitching von Sonja den Gegnern gerade im zweiten Spiel viele Schwierigkeiten bereitete. Die Spiele verliefen fair und der Tag wäre perfekt gewesen, wenn auch beide eingeteilten Umpirer erschienen wären.

 

 

 

 

Westend 69’ers Sisters vs. HSV Wildcats (Spielbericht vom 20.05.2017)

Westend 69’ers Sisters vs. HSV Wildcats (Spielbericht vom 20.05.2017)

Dieser Spieltag zeigte uns erneut, dass die Softballteams in SH und HH dringend Nachwuchs benötigen.

Während die HSV Wildcats mit 9 Spielerinnen, darunter ihre Trainerin Lena Förster, anreisten, waren die 69’ers Sisters am Morgen nur 7 Spielerinnen.

Dank Tessa Krämer, die einen wichtigen privaten Termin hatte, und zumindest bis 14 Uhr dem Team zur Verfügung stand, waren wir zu Spielbeginn um 13 Uhr zumindest schon mal zu acht. Und wir hatten nur ein automatisches Out im ersten Inning. Im Verlauf des ersten Spiels kamen dann unsere beiden Spielerinnen Nina Riedel und Anja Wölfel, die beide den ganzen Vormittag gearbeitet hatten, dazu.

Das erste Inning verloren die 69’ers Sisters mit 4:1. In den zwei folgenden Innings konnte keines der Teams punkten

Das 4. Inning war spannend, ging aber leider erneut an die Wildcats mit 3:2. Das 6. Inning gewannen die Wildcats ebenfalls knapp mit 1:0. Und im 5. und 7. Inning konnte erneut keines der Teams punkten, sodass die Wildcats das erste Spiel mit 8:3 gewannen.

Bis auf das erste Inning haben beide Teams gut gespielt und waren gleichstark. Verloren haben die Sisters das Spiel im ersten Inning, bei dem wir nur zu acht waren, sowie am Schlag, denn hier hatten die Sisters noch einige Probleme.

 

Im zweiten Spiel wurde May-Britt Sörensen als Pitcherin von unserer Spieler-Trainerin Sonja Barz abgelöst. Ansonsten blieb die Mannschaftsaufstellung wie im ersten Spiel.

Daniela Gorny hat gecatcht. First-Base May-Britt Sörensen (1. Spiel Sonja Barz), Second-Base – Kerstin Wittke, Shortstop – Anja Wölfel (1. Spiel Tessa Kremer), Third-Base Pita Hitzemann.

Right-Field Nina Riedel, Center – Jaqueline Wulff, Left-Field – Mandy Spiller.

 

Das zweite Spiel ging an die Westend 69er Sisters. Im ersten sowie im dritten Inning machten die Sisters jeweils zwei Punkte. Im zweiten Inning konnte keine der Mannschaften einen Punkt erzielen. Das vierte Inning konnten die Sisters mit einem sehr schönen Double-Play „Home-First“ beenden. Das fünfte und sechste Inning wurde jeweils von einem Team mit 1:0 bzw. 0:1 gewonnen und das letzte Inning wurde eigentlich im Alleingang von Sonja Barz gewonnen. Sie warf zwei Strike-Outs und das dritte Out machte sie nachdem die Gegenspielerin den Ball in Richtung Pitcherin schlug. Sonja konnte den Ball stoppen, leider nicht fangen, stolperte, fand dann aber doch noch die Ruhe und Coolness ein Out, durch einen Wurf zu First-Base, zu machen.

Letztendlich kann man sagen: zwei tolle faire Spiele mit zwei fast gleichstarken Mannschaften. Die Stimmung war gut und das Wetter hat trotz schlechter Prognose mitgespielt.

Jetzt haben die Sisters ein paar Wochen Pause und freuen sich ihre Fans und evtl. auch interessierte Frauen am 9. Juli bei unserem nächsten Heimspiel (wieder-)zu sehen