Junpei Yamazaki hatte die Gelegenheit schon am Samstag nach Berlin zu reisen und sich die Hauptstadt bei Sonnenschein anzuschauen.

Currywurst, Brandenburger Tor, Reichstagsgebäude, Siegessäule, … was man sich eben so anschaut, wenn man für einen halben Tag als Tourist unterwegs ist.

Achja, dann gab es natürlich am Sonntag noch das Spiel gegen die 2.Mannschaft der Berlin Flamingos.

Spiel 1 war lange Zeit ausgeglichen. Dirk Wagner kam mit nur einem Run durch die komplette Lineup der Gastgeber. Dann verlor er leider etwas den Faden. Der Wechsel zu Kruse auf dem Mound brachte nicht den gewünschten Effekt, so dass die Flamingos mit 9 Runs ein wahrliches Big Inning ablieferten. Bei einem Rückstand von nun 10-0 musste die Offensive nun punkten, um das vorzeitige Spielende zu vermeiden. Das misslang.

Hier offenbarte sich die aktuelle Offensivschwäche der Holmer. Trotz Basehit von Rookie Meyer konnte kein Run erzielt werden.

Spiel 2 war bis zum 7.Inning knapp. Yamazaki wieder mit einer soliden Vorstellung, was man vom Starter der Berliner nicht behaupten konnte. Die Führung wechselte mehrfach. Am Ende machten bei den Gastgebern vor allem die eingesetzten Springer der 1.Mannschaft den Unterschied aus. 6 von 8 Hits, sowie der Closer haben schon Erfahrungen in der 1.BL sammeln können. So musste Holm sich am Ende knapp mit 5-3 geschlagen geben. 

Außer Spesen also nichts gewesen? Wenn man nüchtern die Ergebnisse betrachtet könnte man das glauben.

Holm hat nun zwei Wochen Spielpause. Neben noch nötigen Arbeiten am eigenen Ballpark wird man die vergangenen Spiele analysieren und im Training den Fokus auf Bereiche legen, die verbesserungswürdig sind.

Wir freuen uns auf das Derby am 07.08.2021 gegen die Elmshorn Alligators.

Spiel 1

1 2 3 4 5 6 7 R H E
69’er H1 0 0 0 0 0 0 2 3
Flamingos 2 1 0 0 9 10 9 2

Wagner (Kruse) auf E.Ahlemann

1B O.Ahlemann, 2B Jensen (Klinke), 3B Köhler, SS Hitzemann, LF Wanke, CF Klinke, RF Meyer

Top1 startet spektakulär. Hitzemann mit einem tollen AB, lässt Glatzer erst mal sein Arsenal an Pitches zeigen, bevor er einen schönen Hit macht. Klinke dann mit einem satten Linedrive, der genau im Handschuh des Pitchers landet. Anstatt also 0 Aus mit Runnern auf 1 und 3 gibt es ein Doubleplay.

Wagner gibt sein Debut in der 2.Bundesliga. Sein letztes Spiel in Berlin liegt fast 20 Jahre zurück. Er startet mit einem Strikeout. Auch unser Outfield bezahlt Lehrgeld. Beim starken DH stehen sie etwas zu kurz, was in einem Double mündet. Auch wenn der Run noch reinkommt, werden nun die einfachen Aus vom Feld gemacht.

Die Angriffsbemühungen der Holmer bleiben im Infield der Flamingos hängen.

E.Ahlemann gelingt es den sehr schnellen Kurzova an 2B beim Stealversuch zu erwischen. So kommt es trotz eines Errors und einem BB zu keinen zählbaren Runs.

Der Angriff der 69’ers stellt ab jetzt keine Bedrohung mehr für die Gastgeber dar. Die Bälle finden nicht in die Lücken oder sind schwache Kontakte und einfache Beute für den Catcher.

Bottom 4 dann besagtes Big Inning der Flamingos. 

Spiel 2

1 2 3 4 5 6 7 R H E
69’er H1 1 2 0 0 0 0 0 3 6 3
Flamingos 2 1 1 0 2 0 2 5 8 0

Yamazaki auf Klinke

1B O.Ahlemann, 2B Wagner, 3B Köhler, SS Meyer, LF Wanke, CF Hitzemann, RF E.Ahlemann

Dem Berliner Starter mangelt es von Anfang an Kontrolle. Schnell wirft er, doch die Zone trifft er selten. 3 BB und ein HP bringen TOP1 die Führung.

Yamazaki startet mit einem Strikeout, kassiert dann aber ein Triple, welches dann letztlich zum Ausgleich reicht.

TOP2 dann erneut ein BB, gefolgt von einem Double und einem weiteren BB lädt die Bases bei einem AUS. Berlin reagiert und wechselt den Pitcher. Er kann 2 Runs nicht verhindern. Holm führt 3-1

Bottom 2 dann der erste Walk von Yamazaki. Dieser Runner schafft es einmal um die Bases. 3-2 Anschluss

Der neue Pitcher Rocek hat die Offensive der Holmer besser unter Kontrolle. Hier und da ein Hit, aber nicht so konstant, dass Zählbares dabei rumkommt.

 

Berlin wird nun in der Offensive stärker. Bottom 3 schafft es die Holmer Defensive trotz 2er Basehits und einem HP ohne einen Run aus dem Inning zu kommen.

BOTTOM4 dann leider doch der Führungswechsel. Bei 2 Aus und einem Runner auf 1B wirft Yamazaki einen Batter ab. 2 satte Single lassen beide Runner scoren, bevor Yamazaki das Inning mit einem Strikeout beenden kann.

Die Holmer Offensive weiter nur mit vereinzelten Hits, die nicht zu Runs führen.

BOTTOM6 die Berliner mit einem weiteren Insurance-Run. 3 Single in einem Inning reichen gewöhnlich für einen Run.

TOP7 kommt E. Ahlemann noch mal auf Base. Der Berliner Coach reagiert sofort und bringt seinen Closer Jackson, der das Spiel zu Ende bringt.