Noch am Morgen sah es am Langenhorst nicht danach aus, dass gespielt werden kann. Doch die „Ground Crew“ gab sich große Mühe uns einen perfekten Platz zur Verfügung zu stellen. Auch wenn das normale Pre-Game nicht stattfinden konnte, hieß es pünktlich um 13 Uhr „Play Ball“. Tolle Leistung der Stealers!

Spielerisch lief es auf Holmer Sicht leider nicht ideal. Beide Spiele wurde verloren. Das erste etwas klarer als das zweite. Dennoch kann man sagen, dass es wieder ein Schritt in die richtige Richtung war. Allzu viele Fehler wurden nicht verursacht und es wurden mehr Hits als zuvor gemacht. Dass es am Ende leider zu keinem Sieg reichte, lag vor allem daran, dass die Stealers ein ums andere Mal die Lücken im Holmer Outfield trafen. Andersherum wurden die Bälle der Holmer meist herausgefangen. Es gehört dann eben auch ein wenig Glück dazu.

Während Pitcher Kruse sich von der Verletzten-Liste zurück meldete und ein paar Innings auf den Mount verrichtete, sieht es für Catcher und Outfielder Barz leider nicht so gut aus. Er wird voraussichtlich einige Wochen ausfallen. Auch Neuzugang Röpke wird länger ausfallen.

Vor allem im zweiten Spiel konnte die Offensive es zum Ende noch einmal spannend machen und Druck erzeugen Das gibt Mut für die nächsten Spiele. Auch wenn der nächste Gegner die schier übermächtigen Kieler sein werden, lassen sich die Holmer nicht beirren und arbeiten weiter hart am nächsten Erfolgserlebnis.

Spiel 1

Team 1 2 3 4 5 6 7 R H E L
69’ers H1 0 0 0 0 0 2 0 2 7 2 5
Stealers BB2 1 0 0 1 2 4 4 12 17 1 8

WP: Florian Lenger, LP: Marvin Kilic, SP:

Kilic (Kruse) pitcht auf Priem, 1B Ahlemann, 2B Kruse, 3B Koenig, SS Müller, LF Ibs, CF Köhler, RF Barz (Schrader)

Die Stealers schlagen von Beginn an stark, aber das Holmer Feld kann sie dennoch kurz halten und lässt im ersten Inning trotz geladener Bases nur einen Run zu. Es dauert bis ins 4.Inning, bevor der nächste Run reinkommt.

Die Holmer sind besser im Spiel als zuvor und können auch Druck aufbauen. Nur der Run will nicht einlaufen. Im dritten Inning ein Aus an der Homeplate. Da fehlten nur Zentimeter.

Im 5.Inning dann großer Druck der Stealers. Nach einem Strikeout 5 Hits hintereinander. Erst nach 2 weiteren Runs beendet ein Doubleplay das Inning.

Top6 ein Aufbäumen. Priem und Koenig mit Bashits. Kilic schlägt Priem rein. Aggressives Baserunning und ein Fehler an 3B bescheren einen weiteren Run durch Koenig.

Bottom6 haben die Stealers dann aber Kilic Pitches durchschaut und schlagen drauf. Ein Single, zwei Bunts und ein Double reicht , für die ersten 3 Runs, nach einem Base on Balls tauscht Coach Opitz Kruse für Kilic. Nach einem weitern Run kommt man aus dem Inning. Da haben die Stealers den Holmern ein wenig den Wind aus den Segeln genommen.

Top7 schlagen die Holmer vor allem Popups und sind do keine Gefahr für die Stealers.

Pitcher Kruse ist seine längere Auszeit leider anzumerken. Gewöhnlich die Strike-Maschine unterlaufen ihm in dieser Phase gleich 2 Base on Balls. Dazu noch ein Hit und die Bases sind geladen. Ein Double und ein weiterer Single sorgen für 4 Runs, die nach 7 Innings bei 12-2 Führung zum Spielabbruch laut 10-Run-Rule führt. Schade. Das Ergebnis ist irgendwie klarer als der Spielverlauf.

Spiel 2

Team 1 2 3 4 5 6 7 R H E L
69’ers H1 0 0 1 0 2 3 1 7 5 5 7
Stealers BB2 4 0 0 2 4 0 10 10 3 7

WP: Simon Baeumer, LP: Maximilian Mueller, SP: Rickert Koch-Johannsen

Müller (Schwab) pitcht auf Priem, 1B Schwab (Ahlemann), 2B Kilic, 3B Koenig, SS Nowak (Müller), LF Ibs, CF Köhler, RF Kruse (Stöven)

Nachwuchstalent Simon Bäumer pitcht für die Stealers. Er macht einen guten Job. Er versteht es die Holmer Offensive schlecht schlagen zu lassen, damit sein Feld die Outs produziert.

Müller für die Holmer hat da weniger Glück. Trotz guten Beginns und 2 Aus bei einem BB nach 3 Battern starten die Stealers eine Hit-Serie. 3 Single und ein Double bringen 4 Runs.

Jetzt entwickelt sich ein recht ausgeglichenes Spiel in den nächsten Innings.

TOP5 steht es 3-6.

Bottom5 dann der Rückschlag. Müller startet in das Inning, wird aber nach einem BB und Single von Opitz durch Schwab ersetzt. Dieser kann leider auch nicht auf Anhieb Strikouts oder schlechte Hits produzieren. Ein Bunt füllt die Bases bevor ein Walk den ersten Run reinholt. Jetzt das erste Strikout. Leider folgt ein weiterer Walk und ein Hit für 3 weitere Runs, bevor ein Strikout und ein Popup das Inning beendet. 10-3

Top6 ein Aufbäumen der Holmer. Die Stealers wechseln ebenfalls den Pitcher, der hat allerdings Probleme mit der Zone. Folgerichtig kommen Runner aufs Base. Ibs, Stöven und Schwab können punkten. 6-10

Bottom6 lassen die Holmer keine Runs zu, so dass man nun noch mal die Chance auf eigene Runs bekommt.

Top7 reicht es leider nur für einen einzigen Run.

Während die Stealers es immer wieder schafften in Folge Hits zu landen und folgerichtig auch zu punkten, gelang das den Holmern eher punktuell. Erst zum Ende des Spiels wurde auch offensiv Druck aufgebaut, leider kam die Aufholjagd zu spät.