Bohrung für ein Bodengutachten [17.10.2017]

Bohrung für ein Bodengutachten [17.10.2017]

Start der Bohrungen für das erforderliche Bodengutachten.

Am Nachmittag um 16 Uhr ging es los. Es wurden 7 Bohrungen bis zu 6 m Tiefe durchgeführt.  Danke an die Mitarbeiter der Firma Eickhoff und Partner die die Bohrungen bis 21 Uhr durchgezogen haben.

Baustellentagebuch Präambel

Baustellentagebuch Präambel

Wir werden versuchen Euch in Zukuft über die aktuellen Entwicklungen unseres Ballparks zu informieren.

Dazu werden wir eine Art Baustellentagebuch führen.

Der ertse Eintrag ist von Anette. Sie zeigt den Weg auf, den Das Projekt von der Idee bis zum aktuellen Stand genommen hat:

Seit 2014 arbeiten wir an der Verwirklichung eines Traums: Ein ligagerechter Baseball- und Softballplatz in Holm.

Viele Hürden waren zunehmen, viele Pläne zu machen, unzählige Sitzungen des Platzbau-Teams fanden statt, viele Treffen mit Vertretern der Gemeinde und des Amtes Moorrege, viele Sitzungen des Platzbau-Teams und unzählige Telefonate…… Hier ein kurzer Überblick über die letzten drei Jahre:

 Vereinfacht haben wir uns am Anfang drei Fragen gestellt:

  1. Geht es überhaupt?
  2. Dürfen wir das?
  3. Wie finanzieren wir das?

Allein die Beantwortung der ersten beiden Fragen hat zweieinhalb Jahre gedauert.

Geht das überhaupt?

Als wir im Sommer 2014 den Entschluss gefasst hatten, das Projekt anzugehen, wussten wir nicht, ob dort hinten auf Platz 3 überhaupt ein Baseballfeld mit den erforderlichen Abmaßen hinpasst. Auch Fragen nach Bodenbeschaffenheit etc. stellten sich. Es war schnell klar, dass eine Machbarkeitsstudie erforderlich war.

Dies war für die Abteilung Baseball eine schwierige Entscheidung, da die Kosten ca. 10.000€ betragen würden.

Im November 2014 wurde auf der Mitgliederversammlung der Abt.Baseball der Entschluss gefasst, es zu versuchen und 2015 wurde die Studie ausgeschrieben.

Wir haben uns für die Fa. GEO3 entschieden, die die Studie in mehrere Schritte aufgeteilt und die die erforderliche Kompetenz im Bau von Baseballplätzen hat. In Absprache mit dem Vorstand wurde erst mal nur der erste Abschnitt in Auftrag gegeben und als dieser Abschnitt zu unserer Zufriedenheit ausgefallen war, folgte Abschnitt zwei und wir hatten im Juni 2016 einen ersten Plan und eine erste Kostenschätzung. Bezahlt wurde die Studie von der Abt. Baseball.

Dürfen wir das?

Da das zusätzlich benötigte Gelände der Gemeinde Holm gehörte, führten wir 2015 erste Gespräche mit der Gemeinde und haben das Projekt im Ausschuss Schule, Sport, Kultur und später im Bauausschuss vorgestellt und bekamen von beiden Gremien grünes Licht für unser Vorhaben.

Dann erhob das Forstamt Anspruch auf eine Ausgleichsfläche und die Gemeinde war  dankenswerterweise sofort bereit, dem TSV-Holm kostenlos eine Fläche zur Verfügung zu stellen.

Dann haben wir die Pläne der Unteren Naturschutzbehörde im Juni 2016 vorgestellt. Die Behörde lehnte diese Pläne ab, da sie die Wanderdüne gefährdet sah.

Daraufhin musste die Planung völlig neu gemacht werden. Ein Kombinationsplatz Baseball/Fußball konnte nicht mehr verwirklicht werden und ein schmalerer Platz wurde entworfen. Auf diesem Platz können weiterhin Fußballtraining und Jugendfußballspiele stattfinden und die Wanderdüne wird nicht mehr tangiert. Dem im Herbst 2016 neu eingereichten Plan wurde von der Behörde im Januar 2017 zugestimmt.

Wie finanzieren wir das?

Der Vorstand des TSV lehnte aber den kompletten Ausbau aus Kostengründen ab. Die Abteilung Baseball entschied gemeinsam mit dem Vorstand zuerst den Ausbau der Spielfläche zu ermöglichen.  Zusätzliche Bauten wie z.B. eine Tribüne und Dugouts sollen von der Abteilung Baseball in Eigenleistung erfolgen. Die daraufhin getroffenen Kostenschätzung für den Platzausbau betrug 371.000 €

Es folgten wieder Gespräche mit der Gemeinde zum Thema Finanzierung, da eine Beteiligung der Gemeinde von 20% an der Gesamt-Investitionssumme erforderlich ist, um die Zuschüsse vom Kreis und vom Land zu bekommen. Die Gemeinde verlangte vor ihrer Entscheidung zu diesem Thema, dass erst die Mitglieder des TSV auf der Mitgliederversammlung im April 2017 dem Projekt zustimmen. Auf der Mitgliederversammlung wurden wir dann von der Versammlung beauftragt, erst die Gemeinde zu einer Zusage zu bewegen. In dieser „Patt-Situation“ kam uns die Gemeinde dankenswerter Weise wieder entgegen und man hat im Finanzausschuss und in der darauf folgenden Gemeindevertreterversammlung vom 13. Juli 2017 die erforderlichen Investitionssumme zugesagt. Auch der vom Kreis geforderten Verlängerung des Nutzungsvertrages auf eine Laufzeit von 25 Jahren hat die Gemeindevertretung zugestimmt.

Nun stellte man den Mitgliedern des TSV-Holm am 20.7.2017 erneut die Pläne zum Bau und zur Finanzierung vor. Die Freude war unbeschreiblich, als sich in der Abstimmung eine deutliche Mehrheit für die Pläne abzeichnete.

Ein Dankeschön!

Im Namen aller Mitglieder der Baseball- und Softballabteilung bedankt sich das Platzbauteam André Schriever, Kim Gutsche und Anette Wille bei allen, die uns so tatkräftig unterstützt haben und mit Rat und Tat zur Seite standen, wie der Vorstand des TSV-Holm, Bürgermeister Rißler, Herrn Schaper vom Finanzausschuß, den Gemeindevertretern, Herrn Denker vom Amt Moorrege, Herrn Hessel vom Kreis Pinneberg, dem KSV und vielen mehr.

Die Anträge an den Kreis Pinneberg und den KSV sind mittlerweile eingereicht und wir hoffen, dass wir bald eine Genehmigung vorliegen haben, um mit dem Bau starten zu können.

Westend 69’ers durch und durch!

Westend 69’ers durch und durch!

Die Familie Barz ist eine echte Baseball-Softball-Familie.

Seit bald 20 Jahren geben Sie vollen Einsatz für die Holm Westend 69’ers.

Die „Kleinen“ Sonja und Sascha trugen die Begeisterung für das tollste Spiel der Welt in die Familie. Beide sind echte Stützen in ihren Teams. Sonja als Pitcherin und aktuelle Spielertrainerin. Sascha ist Catcher und Outfielder bei den ersten Herren und war in der Zeit vor Coach Opitz ebenfalls Spielertrainer. Die Eltern waren immer mit dabei und halfen tatkräftig.

Klar werden die Heimspiele besucht. Sowohl die Herren-, als auch die Damenspiele.

Man staunt nicht schlecht, wenn einem in Berlin oder Leipzig auf einmal Karin und Dieter von der Tribüne aus anfeuern, wozu hat man schließlich ein Wohnmobil, wenn man nicht auch ab und an Ausflüge macht.

Jedes Jahr Pfingsten trifft man sie auf dem Bierwagen. Der Hugo mit Karins selbstgemachtem Holunderlikör ist legendär.

Aber diesmal haben sie den Vogel abgeschossen. Dieter Barz feierte mit Freunde, Bekannten und Geschäftspartnern sein 50jähriges Arbeitsjubiläum. Er macht eine große Party und lässt alle an seinem Glück teilhaben. Doch anstatt die Gäste vor das Dilemma zu stellen, sich ein Geschenk für ihn überlegen zu müssen, macht er diese Veranstaltung zu einer Spendengala für die Westend 69’ers!

„Es gäbe da einen netten kleinen Verein, bei dem er gerne seine Wochenenden verbringt. Dieser kleine Verein hat Großes vor!“

Mitten zwischen den Holmer Sandbergen soll ein bundesligataugliches Baseball/Softballfeld entstehen. Endlich Bundesliga-Baseball in Holm!

Seit vielen Jahren ist ein engagiertes Team am Planen und endlich wurden die Weichen gestellt und der Traum wird Wirklichkeit. Der Hauptverein, die Gemeinde und öffentliche Stellen helfen bei der Finanzierung dieses ehrgeizigen Projekts. Aber so ein Projekt ist sehr teuer und schnell war klar, dass man nicht alles bezahlt bekommt. Daher beauftragten die Westend 69’ers ein erfahrenes Ingenieurbüro und unterteilte das Projekt in unterschiedliche Bauabschnitte.

Der ertse Abschnitt umfasst den eigentlichen Base- und Softballplatz. Runlines, Infield, Bases, Mount, das Softball- und Kinderfeld. Dieser Bauabschnitt wird finanziert und sichert, dass man schnell wieder in Holm spielen kann. Doch damit ist es nicht getan.

Der zweiten Bauabschnitt umfasst eine Menge Dinge, die man über die Zeit in Eigenregie realisieren muss. Dugouts (Unterstände für die Teams), die Unterstände der Scorer, eine Tribüne für die Fans und noch viele andere kleine und größere Dinge. In den letzten 27 Jahren hat die Abteilung Baseball all diese Dinge bereits für den aktuellen Platz selber gebaut. Und das hat man nun wieder vor. Neben der Manpower, benötigt man dazu eben auch immer die finanziellen Mittel.

Familie Barz hat dafür einen lauten Startschuss gegeben und sagenhafte 5000 EURO gesammelt. Diese wurden der Abteilung gespendet, um auch schnell mit dem zweiten Bauabschnitt beginnen zu können.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Familie Barz und freuen uns schon jetzt auf die lauten Anfeuerungen von der Tribüne aus im neuen Ballpark!

Saisonabschluss der Kinder und Eltern

Saisonabschluss der Kinder und Eltern

Es lässt sich nicht genau auf einen einzelnen Tag festlegen wann diese Geschichte begann, aber es war so ziemlich genau an dem Wochenende, an dem die Holm Westend 69’ers ihr 25-jähriges Bestehen mit einem gigantischen Pfingstturnier zelebrieren wollten. Der unerfahrene Leser muss wissen, dass es schon fast immer Pfingstturniere bei den Holmer Baseballern mit weit zugereisten Gästen gab und diese dann ausgiebig feierten und ihrer Leidenschaft das ganze Wochenende widmeten. Nur in diesem Jahr sollte sich für eine kleine Gruppe das Leben grundlegend ändern.

Auf jedem Pfingstturnier fanden auch schon fast immer Spiele zwischen der Schülermannschaft und deren Eltern statt. Wie sich der aufmerksame Leser vorstellen kann, war dies mehr ein Spaß für alle Beteiligten und der Sieger des Spieles stand eigentlich durch die hervorragende Kinder- und Jugendarbeit im Verein  schon immer fest, doch entstanden durch einen natürlich vorgegebenen Ehrgeiz, nein – keine Dramen … Mannschaften! Wir wollten die „Schmach“ des Pfingstturnieres wieder wettmachen. Am Bierwagen wurde entschieden, sich jeden Freitag zur gleichen Uhrzeit zu treffen, wenn unsere Kinder unter fachmännischer Anleitung trainierten. Wer da ist, ist da und wer einmal keine Zeit hat, eben nicht. Und so funktionierte es den ganzen Sommer über, dass wir auf den Tag hin trainierten und wir überlegten was für einen Namen wir uns geben. Aber dazu später.

Der Tag der Wiedergutmachung sollte Freitag der 13. Oktober sein. Die Wettervorhersage ließ uns hoffen, da die ganze Woche Regen gemeldet war. Im Anschluss an das Spiel wollten wir dann unseren Saisonabschluss feiern. Dementsprechend wurde sich um die Verpflegung und deren, durch den Zustand bedingten Zubereitung fast schon professionell, gekümmert.

Endlich war es soweit, wir trafen uns auf dem Ballpark, zu einem historischen Spiel. Mit einer phantastischen Beteiligung seitens der Schüler wurde fast genauso gespielt, wie zum Pfingstturner – alle Schüler, 26 an der Zahl, standen gemeinsam auf dem Feld, was bei einigen Erwachsenen auf anfängliches Unverständnis stieß, sich dann aber schnell legte. Die Eltern durften immerhin auch mit einem zusätzlichen Outfielder spielen. Dem Autor sei es nachzusehen, dass nicht alle Namen der Schüler und Jugendlichen genannt werden können.

Wir, die Eltern, waren die Gastmannschaft und spielten somit die Offence. Im ersten Innning standen so wie folgt gemäß des folgenden Line-ups am Schlag:

  1. Yelitze Pena Friedrich (1B)
  2. Barbara Wolf (2B)
  3. Olaf Grage (SS)
  4. Frank Simon (3B)
  5. Norbert Kleinert
  6. Andrea Steckmest
  7. Heike Gilb
  8. Elke Simon
  9. Steffi Kittler
  10. Thorsten Kittler
  11. Kai Steckmest (C)
  12. Stefan Heim (Coach)

In der Defence wurde im Outfield von Inning zu Inning gewechselt. Dies hatte keine spieltaktischen Gründe als vielmehr den Hintergrund, jeden einmal zeigen zu lassen, was man seit dem Beginn ‚unserer‘ Saison gelernt hatte.

Im 2nd Inning tauschten 1B Yeli und C Kai Steckmest die Positionen im Infield. Das Outfiled tauschte, wie bereits beschrieben, selbstständig.

Das 3rd Inning wurde für uns wieder etwas aufregender da wir von einem Stammspieler der H1 – Benni Köhler, einem Springer H1/H2 – Marvin Kilic und unserem Coach, Stammspieler H2 schlagkräftige Unterstützung in der Offence. Stefan Schlug den Ball weitgenug ins Left Outfield, dass er bis auf 2nd Base vorrücken konnte. Benni sorgte dann dafür, dass Stefan unseren ersten Run machte. Leider wurde Benni dabei auf der 2nd Base getagt. Als dritter Batter bewies Marvin dann seine Klasse und schaffte es bis auf die 3rd Base. Dann kam Olaf, er schaffte es auf die 2nd Base und erreichte, dass Marvin unseren 2. Run machte. Batter Nr. 5. war dann Frank, der bis auf 2nd Base kam und somit Olaf den 3. Run für uns ermöglichte. Nach dem 4th Inning war dann Ball-Game:

W69’ers:           5            5            0            3

Guest:                 0            0            3            0

Es wurden Baseballs gepitched, was wir selbstverständlich nicht trainierten. Dies soll keine Entschuldigung für den Ausgang des Spieles sein, hilft aber…

Bei Gegrilltem, Salaten und ein paar Drinks ließen wir dann die Saison bei einem wundervoll milden Spätsommerabend ausklingen.

Ich möchte uns, die Slow-Hands Reloaded, nur insoweit vorstellen, als dass wir die kleine Gruppe sind, die nach mehreren Jahren Ruhe diese überwiegend Eltern-Mannschaft diese Story wieder zum Leben erweckt haben und, ja, wir sind auch diese kleine Gruppe, für die sich das Leben dahin gehend grundlegend verändert hat, dass man ein Teil einer großen Gemeinschaft geworden ist.

Wie es aber im Einzelnen zu den sogenannten Westend 69’ers Slow-Hand kam, kann auf der Internetseite nach gelesen werden.

Spezieller Dank soll hier für dieses Spiel auch noch an

  1. Umpire Arne Brink
  2. Pitcher Matthias Kruse

und unsere Cheerleader

  1. Martina Ringel
  2. Katharina Schneidereit

gerichtet werden.

 

Generell, müssen noch dringend Dankesworte an die Coaches und Co-Coaches für die Freizeit, die diese mit den Kindern verbringen gerichtet werden.

Holm Westend 69’ers Sisters werden Norddeutscher Vizemeister! [Spielbericht vom 01.10.2017]

Holm Westend 69’ers Sisters werden Norddeutscher Vizemeister! [Spielbericht vom 01.10.2017]

Zum Softball-Turnier der Verbände Berlin/Brandenburg, Schleswig Holstein/Hamburg und  Niedersachen reisten die Westend 69’ers Sisters mit 13 Spielerinnen und den Coaches Tobias Koenig und Thorsten Müller am 30.09. und 01.10.2017 nach Potsdam. Sogar eine kleine Fangemeinde ist mit Ihnen gereist.

Bei besten Potsdamer Wetter starteten die Sisters um 11:00 Uhr in das erste Spiel des Turniers mit Pitcherin Sonja Barz und Catcherin Daniela Gorny gegen die Berlin Challengers. Schon von Anfang an waren die Sisters konzentriert bei der Sache und konnte viele Runs erzielen. Nach den Turnierregeln gehen die Spiele nur 90 Minuten, statt wie im Ligabetrieb 2 Stunden. Diese Punkteanzahl konnten die Berlinerinnen nicht mehr aufholen und somit konnten die Sisters das Spiel mit 10:1 für sich gewinnen.

Im zweiten Spiel gegen die Kiel Seahawks startete May-Britt Sörensen auf Sandra Müller. Hervorzuheben ist bei diesen Spiel das herausragende Pitching von May- Britt, die mehrere Strike Outs erzielten konnten und dem Gegnern kaum eine Chance zum Schlagen ließ. Das zweite Spiel endete 8:1 für Holm.

Das Letzte Spiel des Tages gegen die Hamburg Wildcats endete nach einem spannenden Duell 3:1 für die Sisters. Auch hierbei teilten Sich die Pitcherinnen May-Britt und Sonja das Feld.

Am zweiten Turniertag starteten die ersten Spiele schon um 10:00 Uhr. Das Wetter spielte aber leider an diesem Tag überhaupt nicht mit. Die Gegner der Sisters waren diesmal die Hamburg Knights. Es versprach wieder einmal ein spannendes Spiel zu werden. Die Knights haben Ihre schwedische Pitcherin mitgebracht, doch die Sisters ließen sich nicht einschüchtern, denn die Motivation auf das Finale war groß.

Von Anfang an war das Spiel ausgeglichen und niemand wollte sich etwas schenken. Doch die Sisters behielten die Konzentration und konnten das Spiel 7:5 für sich gewinnen.

Die Freude war riesig, denn die Holmer Mädels zogen mit einer „weißen Weste“ ungeschlagen in die Finalrunde ein. Hervorzuheben ist hierbei auch das Hitting von Pia Hitzemann und Tessa Kremer.

Nach einem Spielgleichstand der anderen 4 Mannschaften wurde der Endspielgegner nach Punkten ermittelt: Die Berlin Challengers.

Durch eine längere Regenpause am Vormittag startete das Finale mit einer Stunde Verspätung.

Die Berlinerinnen gingen gleich am Anfang weit in Führung und die Sisters mussten sich stark zusammenreißen, um nicht im 5. Inning mit einer Ten-Run-Rule zu verlieren. Glücklicherweise konnten Sie mit dem Nachschlag kontern und 4 Punkte erzielen. Somit ging das Spiel noch in das 6. Inning.

Hierbei ließen die Sisters keine Punkte zu, konnten aber selbst noch weitere 4 Punkte holen.

Im 7. und letzten Inning brachten keine der Mannschaften Punkte nach Hause, sodass die Berlin Challengers das Finale mit 12:9 für sich entschieden konnten.

Ein großer Dank geht an die Potsdam Porcupines, bei denen wir das Turnier austragen durften.

Ergebnisse Tag 1:

Kiel Seahawks vs. Hamburg Wildcats 0:17
Westend 69’ers vs. Berlin Challengers 10:1
Hamburg Wildcats vs. Hamburg Knights 3:2
Kiel Seahawks vs. Westend 69’ers 1:8
Berlin Challengers vs. Hamburg Knights 5:6
Westend 69’ers vs. Hamburg Knights 3:1

Ergebnisse Tag 2:

Berlin Challengers vs. Kiel Seahawks 11:6
Hamburg Knights vs. Westend 69’ers 5:7

Finale:

Berlin Challengers vs. Westend 69’ers 12:9

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen